Hilfe bei Alkaptonurie http://dsaku.de/hilfe-bei-alkaptonurie/ de-de dsaku.de Fri, 25 Aug 2017 16:29:15 +0200 Hilfe bei Alkaptonurie http://dsaku.de http://dsaku.de Alkaptonuria (AKU) in English Introduction Alkaptonuria (AKU, ochronosis, omim 203500 , ORPHA56 ) is a rare genetic disease that requires two gene mutations - one from eacht parent - in order to occur. Thus, it is an autosomal recessive disorder. AKU affects the final breakdown of proteins as it is caused by an enzymatic deficiency of the tyrosine metabolism. Hence, patients accumulate the metabolite homogentisic acid at (HGA) about 2000 times the normal rate (1,2). Oxidation of HGA to BQA results in darkening of urine (Figure 1), cartilage degradation and symptoms similar to early-onset osteoarthritis. A unique feature of AKU patients is blackening of cartilage and other connective tissues such as tendons, ligaments, muscles, heart valve, auricles and eye sclera, also referred to as ochronotic pigmentation (Figure 2). This process is called ochronoses and results in oxidative stress, producing radical oxygen species (ROS), inflammation and secondory amyloidosis AA (5, 6). Therefore, as a chronic systemic disease, AKU requires age-dependent surveillance and subsequent therapeutic interventions as summarised in Table 1. Severity and disease progress can be monitored by the AKU-Severity-Score- Index, developed by Prof. Ranganath and Prof. Cox (2-4). Currently, there is no cure available and treatment entails symptom relief such as pain management, physiotherapy and surgery involving joint replacement. Presently, a FP7-funded clinical trial ( developAKUre ) is being conducted to investigate the drug nitisinone for the curative treatment of AKU as illustrated in Table 3 (2). Gait analysis has shown to be a powerful tool to assess onset of AKU-associated arthropathy and to monitor gait impairments for recommendations of effective therapeutic interventions (7). The worldwide prevalence of alkaptonuria is currently 4 - 10 : 1,000,000, however, there are so-called hotspots such as Slovakia, Jordan, India, the Dominican Republic and Berlin (8,9). The highest frequency is found in Slovakia with 1:19,000. Figure 1: Oxidation of homogentisic acid (HGA) to BQA causes darkening of the urine when exposed to air (8). Figure 2: AKU-symptoms due to ochronosis. Ochronotic pigmentation of the connective tissue causes arthropathy of the spine and joints, discolouration of eye and ear as well as aortic stenosis (1-3, 10, 11). AKU-Symtoms: Darkening of urine (brown - black) Darkening of cartilage (brown - black) Systemic Amyloidosis AA Blue -greyish discolourisation of ear pinna (~30 years) Brown - black spots in eye sclera Spondyloarthropathy with calcification of intervertebral disc space at ~30 years Age-dependent gait-impairments at ~30 years Rapid progressive polyarthropathy (ochronotic arthropathy) associated with pain at ~40 years Ruptures of tendons, muscles and ligaments Aortic stenosis at ~50 years Kidney- / prostate stones at ~60 years Figure 3: Summary of AKU associated symptoms. The first sign of AKU is darkening of urine upon exposure to the air. In early adulthood ochronosis begins, resulting in arthropathy of the spine and mainly larger joints, pigmentation of eye sclera and outer ear, aortic stenosis and kidney- / prostate-stones. Monitoring and Diagnostics: Surveillance of AKU-symptoms can be monitored as summarised in talbe 2 (1-4, 10, 12-14). Severity and disease progression is determined according to the AKU-Severity-Score-Index (AKUSSI) , developed by Prof. Ranganath and Prof. Cox and outlined in Table 3 (2-4). Table 2:Summary of monitoring AKU-symptoms (1-4, 11-15) Symptoms Age Diagnostic Interventions Dark urine 0 HGA determination, Mutation-analyses, kidney function Bone metabolism Healthy lifestyle, moderate protein intake, avoidance of sports and labour with high impact Pigmentation of skin, outer ear and sclera 30 Examination, documentation No special interventions are necessary Back pain due to degenerate arthropathy 30 X-rays, MRT, bone isotope scan Pain therapy, physiotherapy, physical exercises, surgery if indicated Ruptures of muscles, tendons and ligaments 30 MRT, ultrasound Strengthening of muscles/joints by moderate sport activities, , surgery if indicated Arthropathy of large joints 40 X-rays, MRT, bone isotope scan Pain therapy, physiotherapy, physical exercises, surgery, joint replacement if indicated Kidney-stones 50 Ultrasound, CT, laboratory diagnostics Surgical removal of kidney stones Prostate-stones 50 Ultrasound, CT Surgical removal of prostate stones Aortic stenosis 50 Echocardiogram, ECG Replacement of heart valves Depression / Isolation 30 Medical history, clarification of the causes Patients’ support-group DSAKU, psychotherapy, antidepressants Table 2: AKU-Severity-Score-Index (AKUSSI) as developed by Prof. Ranganath and Cox (2-4). *, eye conjunctiva: none, slight, moderate/marked; §, sclera:none, slight, moderate/marked; #, number of fracture or rupture. Therapy Table 3: Summary of symptomatic and curative therapies (2,11). Therapy / Counselling Treatment Summary Symptomatic Therapies: Nutrition Vitamin C Efficacy unproven Low Protein Diet Efficacy in adults unproven, compliance problematic Life style counselling Excercise Low impact sports, e.g. swimming, are recommended Choice of job Avoid jobs with heavy labour Family Planning Professional Genetic Counselling Disability Often difficult to obtain to to lack of knowledge about AKU Invalidity Therapies by health professionals Physiotherapy Underused, recommended to maintain mobility Occupational Therapy Underused, recommended to maintain work Pain management Tailored pain therapy Widely used palliative therapy, incompletely effective Surveillance Diagnostics Lack of knowledge prevents utilisation Surgery Organ replacement Probably unjustified in a disease with relatively preserved lifespan Palliative Surgery Effective but invasive, not universally available HGA-lowering curative Therapies: Substrate reduction therapy Nitisinon Currently under investigations ( www.developAKUre.eu ) Gene-therapy HGD-gene Not yet available Enzyme replacement HGD-enzyme Not yet available Disease Management: Table 4: Recommentations of disease management in AKU at all ages and life-circumstances (2,11-18). *Recommended by DSAKU e.V.,**possible symptoms or problems, Deutsche Rheuma-Liga = German League against Rheumatism, Unabhängige Patientenberatung Deutschland = independent patient-counselling Germany.*, great degree of variation; **, may occur. Age (±) Possible symptoms / problems Recommended interventions + treatment methods Infancy Identification* Laboratory analysis HGA Childhood Laboraty diagnostics* Surveillance of kidney functions Childhood Diet* Healthy low protein Childhood Sport activity* Avoidance diet of sport activity with high impact Adolescence Choice of occupation* Avoidance of jobs with heavy labour Adulthood Family planning* Genetic counselling 20 - 30 + Back pain* Physiotherapy, pain therapy, physical exercises 30 + Felt Isolation** Contacts with other AKU-patients via DSAKU e.V. 40 + Joint pain* Tailored pain therapy, physical therapy, 40 + Surveillance of kidney / prostate* Annual ultrasound + laboratory diagnostics 40 + Surveillance of heart / arteries* Annual ECG + Echocardiogram 40 + Working with AKU** Support by DSAKU + Deutsche Rheuma 1 50 + Stiffness + joint pain** Orthopaedic surveillance, surgery if required such as joint replacement 50 + Kidney- + prostate-stones** Surgical removal of kidney- / prostate-stones if required 50 + Aortic stenosis** Replacement of heart valves if required 50 + Possible occupational disability / invalidity** Support by DSAKU + Deutsche Rheuma-Liga 1 + Unabhängige Patientenberatung Deutschland References Phornphutkul, C., Introne, W. J., Perry, M. B., Bernardini, I., Murphey, M. D., Fitzpatrick, D. L., Anderson, P. D., Huizing, M., Anikster, Y., Gerber, L. H., and Gahl, W. A. (2002) Natural history of alkaptonuria. N.Engl.J.Med. 347, 2111-2121. Ranganath, L. R., Jarvis, J. C., and Gallagher, J. A. (2013) Recent advances in management of alkaptonuria (invited review; best practice article) J Clin.Pathol. 66, 367-373. Ranganath, L. R. and Cox, T. F. (2011) Natural history of alkaptonuria revisited: analyses based on scoring systems. J Inherit.Metab Dis. 34, 1141-1151. Cox, T. F. and Ranganath, L. (2011) A quantitative assessment of alkaptonuria : Testing the reliability of two disease severity scoring systems. J.Inherit.Metab Dis. 34, 1153-1162. Braconi, D., Millucci, L., Bernardini, G., Santucci, A. (2015) Oxidative stress and mechanisms of ochronosis in alkaptonuria. Free Radic Biol Med. 88 (Pt A), 70-80. Millucci, L., Ghezzi, L., Bernardini, G., Braconi, D., Lupetti, P., Perfetto, F., Orl,andini, M., Santucci, A. (2014) Diagnosis of secondary amyloidosis in alkaptonuria. Diagn Pathol. 9 ,185-189. Barton, G.J., King, S.L., Robinson, M.A., Hawken, M.B., and Ranganath, L.R. (2015) Age-Related Deviation of Gait from Normality in Alkaptonuria . JIMD Rep. 24 , 39-44. pubmed Zatkova, A. (2011) An update on molecular genetics of Alkaptonuria (AKU). J Inherit.Metab Dis. 34, 1127-1136. Mönch, E. and Link, R. (2006) Alkaptonurie. In Mönch, E. and Link, R., editors. Diagnostik und Therapie bei angeborenen Stoffwechselstörungen , SPS-Verlag, Heilbronn. pp. Richter, P., Halle, D., Le Guillou, D., Wagner, L. (2012) www.youtube.com/watch?v=t5EgHvSYDPM Hannoush, H., Introne, W. J., Chen, M. Y., Lee, S. J., O'Brien, K., Suwannarat, P., Kayser, M. A., Gahl, W. A., and Sachdev, V. (2012) Aortic stenosis and vascular calcifications in alkaptonuria. Mol.Genet.Metab 105, 198-202. Vinjamuri, S., Ramesh, C. N., Jarvis, J., Gallagher, J. A., and Ranganath, L. L. (2011) Nuclear medicine techniques in the assessment of alkaptonuria. Nucl.Med.Commun. 32, 880-886. Pettit, S. J., Fisher, M., Gallagher, J. A., and Ranganath, L. R. (2011) Cardiovascular manifestations of Alkaptonuria. J Inherit.Metab Dis. 34, 1177-1181. Introne, W. J., Kayser, M. A., and Gahl, W. A. (1993) Alkaptonuria. In Pagon, R.A.B.T.D.D.C.R.S.K., editor. GeneReviews [Internet] , University of Washington, Seattle, 1993-2003. Kayser, M. A., Introne, W., and Gahl, W. A. (2009) Chapter 92: Alkaptonuria. In Vale, D., Beaudet, A. L., Vogelstein, B., Kinzler, K. W., Antonarakis, S. E., Ballabio, A., Scriver, C. R., Sly, W. S., and Childs, B., editors. The Scriver's Online Metabolic & Molecular Bases of Inherited Diseases , McGrawHill Companies, Columbus, 1-30. Perry, M. B., Suwannarat, P., Furst, G. P., Gahl, W. A., and Gerber, L. H. (2006) Musculoskeletal findings and disability in alkaptonuria. J.Rheumatol. 33, 2280-2285. Deutsche-Rheuma-Liga (2012) www.rheuma-liga.de . Unabhängige Patientenberatung Deutschland (2016) www.patientenberatung.de http://dsaku.de/hilfe-bei-alkaptonurie/english-aku-info-/_part1211 Frau Leona Wagner Fri, 25 Aug 2017 16:29:15 +0200 part1211 Introduction Alkaptonuria (AKU, ochronosis, omim 203500 , ORPHA56 ) is a rare genetic disease that requires two gene mutations - one from eacht parent - in order to occur. Thus, it is an autosomal recessive disorder. AKU affects the final breakdown of proteins as it is caused by an enzymatic deficiency of the tyrosine metabolism. Hence, patients accumulate the metabolite homogentisic acid at (HGA) about 2000 times the normal rate (1,2). Oxidation of HGA to BQA results in darkening of urine (Figure 1), cartilage degradation and symptoms similar to early-onset osteoarthritis. A unique feature of AKU patients is blackening of cartilage and other connective tissues such as tendons, ligaments, muscles, heart valve, auricles and eye sclera, also referred to as ochronotic pigmentation (Figure 2). This process is called ochronoses and results in oxidative stress, producing radical oxygen species (ROS), inflammation and secondory amyloidosis AA (5, 6). Therefore, as a chronic systemic disease, AKU requires age-dependent surveillance and subsequent therapeutic interventions as summarised in Table 1. Severity and disease progress can be monitored by the AKU-Severity-Score- Index, developed by Prof. Ranganath and Prof. Cox (2-4). Currently, there is no cure available and treatment entails symptom relief such as pain management, physiotherapy and surgery involving joint replacement. Presently, a FP7-funded clinical trial ( developAKUre ) is being conducted to investigate the drug nitisinone for the curative treatment of AKU as illustrated in Table 3 (2). Gait analysis has shown to be a powerful tool to assess onset of AKU-associated arthropathy and to monitor gait impairments for recommendations of effective therapeutic interventions (7). The worldwide prevalence of alkaptonuria is currently 4 - 10 : 1,000,000, however, there are so-called hotspots such as Slovakia, Jordan, India, the Dominican Republic and Berlin (8,9). The highest frequency is found in Slovakia with 1:19,000. Figure 1: Oxidation of homogentisic acid (HGA) to BQA causes darkening of the urine when exposed to air (8). Figure 2: AKU-symptoms due to ochronosis. Ochronotic pigmentation of the connective tissue causes arthropathy of the spine and joints, discolouration of eye and ear as well as aortic stenosis (1-3, 10, 11). AKU-Symtoms: Darkening of urine (brown - black) Darkening of cartilage (brown - black) Systemic Amyloidosis AA Blue -greyish discolourisation of ear pinna (~30 years) Brown - black spots in eye sclera Spondyloarthropathy with calcification of intervertebral disc space at ~30 years Age-dependent gait-impairments at ~30 years Rapid progressive polyarthropathy (ochronotic arthropathy) associated with pain at ~40 years Ruptures of tendons, muscles and ligaments Aortic stenosis at ~50 years Kidney- / prostate stones at ~60 years Figure 3: Summary of AKU associated symptoms. The first sign of AKU is darkening of urine upon exposure to the air. In early adulthood ochronosis begins, resulting in arthropathy of the spine and mainly larger joints, pigmentation of eye sclera and outer ear, aortic stenosis and kidney- / prostate-stones. Monitoring and Diagnostics: Surveillance of AKU-symptoms can be monitored as summarised in talbe 2 (1-4, 10, 12-14). Severity and disease progression is determined according to the AKU-Severity-Score-Index (AKUSSI) , developed by Prof. Ranganath and Prof. Cox and outlined in Table 3 (2-4). Table 2:Summary of monitoring AKU-symptoms (1-4, 11-15) Symptoms Age Diagnostic Interventions Dark urine 0 HGA determination, Mutation-analyses, kidney function Bone metabolism Healthy lifestyle, moderate protein intake, avoidance of sports and labour with high impact Pigmentation of skin, outer ear and sclera 30 Examination, documentation No special interventions are necessary Back pain due to degenerate arthropathy 30 X-rays, MRT, bone isotope scan Pain therapy, physiotherapy, physical exercises, surgery if indicated Ruptures of muscles, tendons and ligaments 30 MRT, ultrasound Strengthening of muscles/joints by moderate sport activities, , surgery if indicated Arthropathy of large joints 40 X-rays, MRT, bone isotope scan Pain therapy, physiotherapy, physical exercises, surgery, joint replacement if indicated Kidney-stones 50 Ultrasound, CT, laboratory diagnostics Surgical removal of kidney stones Prostate-stones 50 Ultrasound, CT Surgical removal of prostate stones Aortic stenosis 50 Echocardiogram, ECG Replacement of heart valves Depression / Isolation 30 Medical history, clarification of the causes Patients’ support-group DSAKU, psychotherapy, antidepressants Table 2: AKU-Severity-Score-Index (AKUSSI) as developed by Prof. Ranganath and Cox (2-4). *, eye conjunctiva: none, slight, moderate/marked; §, sclera:none, slight, moderate/marked; #, number of fracture or rupture. Therapy Table 3: Summary of symptomatic and curative therapies (2,11). Therapy / Counselling Treatment Summary Symptomatic Therapies: Nutrition Vitamin C Efficacy unproven Low Protein Diet Efficacy in adults unproven, compliance problematic Life style counselling Excercise Low impact sports, e.g. swimming, are recommended Choice of job Avoid jobs with heavy labour Family Planning Professional Genetic Counselling Disability Often difficult to obtain to to lack of knowledge about AKU Invalidity Therapies by health professionals Physiotherapy Underused, recommended to maintain mobility Occupational Therapy Underused, recommended to maintain work Pain management Tailored pain therapy Widely used palliative therapy, incompletely effective Surveillance Diagnostics Lack of knowledge prevents utilisation Surgery Organ replacement Probably unjustified in a disease with relatively preserved lifespan Palliative Surgery Effective but invasive, not universally available HGA-lowering curative Therapies: Substrate reduction therapy Nitisinon Currently under investigations ( www.developAKUre.eu ) Gene-therapy HGD-gene Not yet available Enzyme replacement HGD-enzyme Not yet available Disease Management: Table 4: Recommentations of disease management in AKU at all ages and life-circumstances (2,11-18). *Recommended by DSAKU e.V.,**possible symptoms or problems, Deutsche Rheuma-Liga = German League against Rheumatism, Unabhängige Patientenberatung Deutschland = independent patient-counselling Germany.*, great degree of variation; **, may occur. Age (±) Possible symptoms / problems Recommended interventions + treatment methods Infancy Identification* Laboratory analysis HGA Childhood Laboraty diagnostics* Surveillance of kidney functions Childhood Diet* Healthy low protein Childhood Sport activity* Avoidance diet of sport activity with high impact Adolescence Choice of occupation* Avoidance of jobs with heavy labour Adulthood Family planning* Genetic counselling 20 - 30 + Back pain* Physiotherapy, pain therapy, physical exercises 30 + Felt Isolation** Contacts with other AKU-patients via DSAKU e.V. 40 + Joint pain* Tailored pain therapy, physical therapy, 40 + Surveillance of kidney / prostate* Annual ultrasound + laboratory diagnostics 40 + Surveillance of heart / arteries* Annual ECG + Echocardiogram 40 + Working with AKU** Support by DSAKU + Deutsche Rheuma 1 50 + Stiffness + joint pain** Orthopaedic surveillance, surgery if required such as joint replacement 50 + Kidney- + prostate-stones** Surgical removal of kidney- / prostate-stones if required 50 + Aortic stenosis** Replacement of heart valves if required 50 + Possible occupational disability / invalidity** Support by DSAKU + Deutsche Rheuma-Liga 1 + Unabhängige Patientenberatung Deutschland References Phornphutkul, C., Introne, W. J., Perry, M. B., Bernardini, I., Murphey, M. D., Fitzpatrick, D. L., Anderson, P. D., Huizing, M., Anikster, Y., Gerber, L. H., and Gahl, W. A. (2002) Natural history of alkaptonuria. N.Engl.J.Med. 347, 2111-2121. Ranganath, L. R., Jarvis, J. C., and Gallagher, J. A. (2013) Recent advances in management of alkaptonuria (invited review; best practice article) J Clin.Pathol. 66, 367-373. Ranganath, L. R. and Cox, T. F. (2011) Natural history of alkaptonuria revisited: analyses based on scoring systems. J Inherit.Metab Dis. 34, 1141-1151. Cox, T. F. and Ranganath, L. (2011) A quantitative assessment of alkaptonuria : Testing the reliability of two disease severity scoring systems. J.Inherit.Metab Dis. 34, 1153-1162. Braconi, D., Millucci, L., Bernardini, G., Santucci, A. (2015) Oxidative stress and mechanisms of ochronosis in alkaptonuria. Free Radic Biol Med. 88 (Pt A), 70-80. Millucci, L., Ghezzi, L., Bernardini, G., Braconi, D., Lupetti, P., Perfetto, F., Orl,andini, M., Santucci, A. (2014) Diagnosis of secondary amyloidosis in alkaptonuria. Diagn Pathol. 9 ,185-189. Barton, G.J., King, S.L., Robinson, M.A., Hawken, M.B., and Ranganath, L.R. (2015) Age-Related Deviation of Gait from Normality in Alkaptonuria . JIMD Rep. 24 , 39-44. pubmed Zatkova, A. (2011) An update on molecular genetics of Alkaptonuria (AKU). J Inherit.Metab Dis. 34, 1127-1136. Mönch, E. and Link, R. (2006) Alkaptonurie. In Mönch, E. and Link, R., editors. Diagnostik und Therapie bei angeborenen Stoffwechselstörungen , SPS-Verlag, Heilbronn. pp. Richter, P., Halle, D., Le Guillou, D., Wagner, L. (2012) www.youtube.com/watch?v=t5EgHvSYDPM Hannoush, H., Introne, W. J., Chen, M. Y., Lee, S. J., O'Brien, K., Suwannarat, P., Kayser, M. A., Gahl, W. A., and Sachdev, V. (2012) Aortic stenosis and vascular calcifications in alkaptonuria. Mol.Genet.Metab 105, 198-202. Vinjamuri, S., Ramesh, C. N., Jarvis, J., Gallagher, J. A., and Ranganath, L. L. (2011) Nuclear medicine techniques in the assessment of alkaptonuria. Nucl.Med.Commun. 32, 880-886. Pettit, S. J., Fisher, M., Gallagher, J. A., and Ranganath, L. R. (2011) Cardiovascular manifestations of Alkaptonuria. J Inherit.Metab Dis. 34, 1177-1181. Introne, W. J., Kayser, M. A., and Gahl, W. A. (1993) Alkaptonuria. In Pagon, R.A.B.T.D.D.C.R.S.K., editor. GeneReviews [Internet] , University of Washington, Seattle, 1993-2003. Kayser, M. A., Introne, W., and Gahl, W. A. (2009) Chapter 92: Alkaptonuria. In Vale, D., Beaudet, A. L., Vogelstein, B., Kinzler, K. W., Antonarakis, S. E., Ballabio, A., Scriver, C. R., Sly, W. S., and Childs, B., editors. The Scriver's Online Metabolic & Molecular Bases of Inherited Diseases , McGrawHill Companies, Columbus, 1-30. Perry, M. B., Suwannarat, P., Furst, G. P., Gahl, W. A., and Gerber, L. H. (2006) Musculoskeletal findings and disability in alkaptonuria. J.Rheumatol. 33, 2280-2285. Deutsche-Rheuma-Liga (2012) www.rheuma-liga.de . Unabhängige Patientenberatung Deutschland (2016) www.patientenberatung.de ]]> Ernährung bei Alkaptonurie Allgemein Ernährung bei Alkaptonurie ist nach neustem Stand der Wissenstand sehr komplex. Als angeborene Stoffwechselerkrankung des Eiweißabbaus, speziell der Aminosäure Tyrosin, sollte übermäßige Einnhame von Eiweiß (=Proteine) vermieden werden. Ausreichend Kalzium und Vitamin D sind wichtig für den Knochenstoffwechsel und beugen Osteopenie (Verminderung der Knochendichte, Vorstufe Osteoporose) und Osteoporose vor. Des Weiteren sind Omega 3-Fettsäuren entzündungshemmend sowie schmerzlindernd bei Gelenk- und Herz-/Kreislauferkrankungen. Antioxidantien wie Vitamin C verringen die Bildung von gewebezerstörenden freie Radikalen und reaktive Sauerstoff Spezien (ROS), was wiederum den Prozess des ochronotisches Pigments (dunkle Ablagerung am Bindegewebe bei AKU) verlangsamt. Aus diesem Grund empfehlen Prof Ranganath von der Uniklinik Liverpool (RLUH) ( www.developakure.eu ) und die DSAKU e.V. nach Literatur, Internet-Recherche sowie Empfehlungen von Stoffwechselexperten: Eiweiß: 0,8 g / kg Körpergewicht maximal 90 g Fleisch/Fisch pro Hauptmahlzeit maximal 60 g Fleisch/Fisch/Käse pro Zwischenmahlzeit Keine Lebensmittel mit Süßstoff Aspartam ! (Phenylalaninquelle, das zu Tyrosin umgewandelt wird) Omega 3-Fettsäuren (Vitamin F): 2 mal die Woche fettigen Fisch wie Lachs, Hering, Makrele oderThunfisch Leinöl, Hanföl, Walnussöl, Rapsöl, Chia-Samen oder Fischöl Kein oder sehr wenig Schweinefleisch bzw. tierische Fette und Palmöl (gesättigte Fett e ) ! Kalzium: 3 mal am Tag Milchprodukte mit geringem Eiweiß/Protein pro 100 g, wie z.B. Joghurt oder Quark Vitamine: Vitamin D: Nahrungsergänzend bei Mangel oder während der Winterzeit Bis zu 500 mg pro Tag unbedenklich, Vorsicht bei Bildung von Nierensteine durch Oxalate! Eiweißarme Ernährung Für AKU-Patienten spielt Ernährung neben Sport eine wichtige Rolle, um den Krakheitsverlauf der Alkaptonurie positiv zu beeinflussen. Anders als bei den Stoffwechselstörungen Phenylketonurie und Tyrosinose Typ I ist bei AKU eine strenge Diät jedoch nicht lebensnotwendig. Da aber Tyrosin und auch Phenylalanin Bausteine von Eiweiß sind, sollten vor allem Nahrungsprodukte mit geringen Anteilen an Phenylalanin und Tyrosin eingenommen werden, d.h. die in der Tabelle Rot dargestellten Nahrungsprodukten sollten möglichst vermieden oder zumindest in geringeren Maßen eingenommen werden. Die genaue Tyrosin - und Phenylalaningehalte einzelner Nahrungsprodukte kann über www.naehrwertrechner.de berechnet werden. Es ist allerdings auch zu beachten, dass Phenylalanin eine essentielle Aminosäure ist, d.h. sie kann nicht selbst vom Körper produziert werden. Ein kompletter Eiweißverzicht wäre demzufolge gesundheitsschädlich. Bei Kindern sollte zusätzlich in Erwägung gezogen werden, dass Eiweiß ein wichtiger Bestandteil für das Wachstum ist und entsprechend dem Alter angepasst werden muss. Der Verein für Angeborene Stoffwechselerkrankungen e.V. (VfASS) ein wichtiger Partner der DSAKU, hat diesbezüglich sehr viel Erfahrung besonders durch seinen Vorsitzenden Herrn Prof. Dr. Mönch, Kinderarzt und Stoffwechselexperte für angeborene Stoffwechselstörungen. Des Weiteren empfiehlt die DSAKU zu diesem Thema auch das Buchkapitel über Alkaptonurie geschrieben von Herrn Prof. Dr. Mönch: Mönch, E. und Link, R. (2006) Alkaptonurie. In Mönch, E. und Link, R. Diagnostik und Therapie bei angeborenen Stoffwechselstörungen , SPS-Verlag, Heilbronn, S. 55-72. Einnahme von Nitisinon Eine eiweißarme Diät ist hingegen bei Einnahme von Nitisinon erforderlich, um den Tyrosinspiegel im Blut nicht zu hoch ansteigen zu lassen. Bei einem erhöhten Tyrosinspiegel besteht die Gefahr, dass sich Kristallablagerung in der Bindehaut des Auges bilden, die sehr schmerzhaft sein können. Hierzu ist eine Ernährungsberatung durch einen Diätassistenten unbedingt zu empfehlen. Tabelle 1: Aufteilung der Nahrung in eiweißreich (rot), mäßigem Eiweißgehalt (orange) und eiweißarm (grün). Diese Informationen wurden aus Tyrosininämie Typ I (Tyrosinose) auf Verein für Angeborene Stoffwechselstörungen (VfASS) , entnommen und in einer Tabellenform umgewandelt. Vermeiden (eiweißreiche Nahrung) In Maßen Unbedenklich Milch Obst Wasser, Milchprodukte (Quark, Käse, Joghurt, Schokolade) Gemüse Limonade (ohne Aspartam), Kaffee, Tee Fleisch, Wurst Kartoffeln und Kartoffelprodukte verdünnter Fruchtsirup Fisch, Meeresfrüchte Reis KABA fit Banane/Vanille; Erdbeer/Himbeer Eier Sahne Margarine, Öl, Butter Hülsenfrüchte (Bohnen, Erbsen, Linsen) eiweißarme Nudeln Zucker, Zuckerwatte, Traubenzucker Mais eiweißarmes Brot, Brötchen, Kuchen, Waffeln Süßigkeiten ohne Gelatine Nüsse eiweißarme Milch Kaugummi (ohne Aspartam) Cornflakes Obstsäfte (bei größeren Mengen) Wassereis Gries Apfelmus Honig Normales Brot, Kekse Marmelade, Konfitüre Aspartam Instant-Götterspeise Links: www.developakure.eu Tyrosininämie Typ I (Tyrosinose) auf Verein für Angeborene Stoffwechselstörungen (VfASS) SHS Heilbronn http://dsaku.de/hilfe-bei-alkaptonurie/ernaehrung/_part1120 Frau Leona Wagner Fri, 18 Aug 2017 16:22:19 +0200 part1120 Krankheitsbewältigung Momentan gibt es weder eine präventive noch eine kurative Behandlung von AKU. Da AKU eine sehr komplexe systemische Erkrankung ist, werden viele medizinische Maßnahmen von verschiedenen Fachärzten benötigt. Es konnte jedoch bereits nachgewiesen werden, dass Stärkung und Erhalt der Gelenkbeweglichkeit den Verlauf der ochronotischen Arthropathie verlangsamt (26). Eine spezifisch angepassteSchmerztherapie ist sehr wichtig für AKU-Patienten, um den Alltag zu bewältigen und solang wie möglich im Beruf zu bleiben (3;19). Es ist zu empfehlen, die Organe, die erfahrungsgemäß pigmentiert werden, regelmäßig zu untersuchen, damit so früh wie möglich medizinische Maß-nahmen ergriffen werden können (19). Tabelle 2 fasst die alters- und symptomabhängige Untersuchungen und medizinische Interventionsmaßnahmen zusammen (3;19;24-26;46). Alter Symptome / Organ Überwachung / Lebensstil Überwachung und Behandlung der Symptomen Ref. Säugling Identifizierung Identifizierung + Quantifizierung von HGA (1-3) Kindheit Überwachung der Niere Regelmäßige Urin + Bluttests der Nierenfunktionen (1;2;4) Kindheit Diät Gesunde Diät, eiweißarme bzw. keine übermäßige Eiweiß-Einnahme , Fettleibigkeit vermeiden (3;5) Kindheit Sportaktivitäten Regelmäßige Sportaktivitäten zur Stärkung der Muskeln und Knochen, um die Beweglichkeit zu erhöhen bzw. zu erhalten ► Unterstützung der Gelenke. Vermeiden: Sport mit hoher Stauchung wie Fußball, Tennis, Squash, Kampfsportarten, Abfahrtski, Jogging oder Aerobic Empfohlen: Schwimmen, Fahrrad, Spazieren, Pilates, Tai Chi, Funktionstraining , Muskeltraining mit geringen Gewichten, dafür mehr Wiederholungen (1;6-8) Adoleszenz Wahl des Berufes Berufe mit schwerem körperlichem Einsatz sind zu vermeiden (1;6;8) Erwachsene Familienplanung Genetische Beratung : Gentest des Ehepartners ►</p> AKU + Nicht-Träger: ► alle Kinder sind Träger AKU + Träger: ► AKU-Kind : Trägerkind = 1:1 AKU + AKU: ► alle Kinder haben AKU Träger + Träger: ► Träger : Nicht-Träger : AKU = 2 :1 : 1 Träger + Nicht-Träger: ► Träger : Nicht-Träger = 1:1 (1-4;9) 20 + Rückenschmerzen Schmerztherapie wie NSAIDs und Progressive Muskelentspannung , Physiotherapie + Ergotherapie (1;2;4;6) 30 + Gefühlte Isolierung Beitreten zur DSAKU , AKU-Society , VfASS , DSAKU-facebook, AKU Internetforum , AKU-Facebook , Deutsche Rheuma-Liga 30 + ­ Rücken- + Gelenkschmerzen Angepasste Schmerztherapie durch NSAIDs, Knochenstoffwechsel, Physiotherapie + Ergotherapie (1;6;10; 11) 30 + Überwachung der Niere + Prostata Urin- + Bluttest der Niere, jährlicher Ultraschall der Niere/ Prostata (1;2;4;10-12) 40 + Überwachung des Herz + Arterien Jährliches EKG + Echokardiogramm (1;2;4;10-14) 40 + Starke Gelenkschmerzen Einsatz von Opiate gegen starken Schmerzen (1;2;4;6; 10;11) 40 + Arbeiten mit AKU Nationale / Regionale Organisationen von PARE , z.B. Deutsche Rheuma-Liga haben Erfahrung und Merkblätter zu Arbeiten mit Arthrose und Antrag auf Behinderung . (7;15) 50 + Schwere Arthropathie Endoprothetischer Gelenkeinsatz mit anschließender Physiotherapie (1;2;4;6; 10-12;16) 50 + Nieren- + Prostatasteine Chirurgische Entfernung der Steine (1;2;4;10-12) 50 + Aortastenose / mitrale Klappe Chirurgische Intervention ► Bypass + Herzklappenersatz (1;2;4;10-14) 50 + Berufsunfähigkeit Nationale/Regionale Organisationen von PARE , z.B. Deutsche Rheuma-Liga haben Erfahrung mit Antrag auf Berufsunfähigkeit: Deutsche Rheuma-Liga , Rheuma-Lotsin (7;15) Tabelle 1: Krankheitsüberwachung und Bewältigung. Da die ochronotische Arthropathie sehr stark einer früh einsetzenden Osteoathritis (Arthrose) ähnelt, hat die Deutsche Rheuma-Liga auch hierzu Merkblätter und Broschüren , um den Alltag mit Arthrose- bzw.Gelenkschmerzen zu bewältigen: Broschüren/Links: Kreative Videos mit praktischer Hilfestellung bezüglich Gelenkschutz Gelenkschutz Rücken stärken Schmerzen lindern Fatigue / Erschöpfung Leben und Lieben mit Rheuma Merkblätter: Merkblatt 1.19 (Kreuzschmerz Wirbelsäulenschaden) Merkblatt 4.1 (Nicht steroidale Antirheumatika) Merkblatt 4.2 (Analgetika) Merkblatt 5.4 (Thermotherapie bei Rheuma) Merkblatt 6.4 (Rehabilitation bei rheumatischen Erkrankungen) Merkblatt 6.5 (Soziale Leistungen und Hilfen) Merkblatt 6.8 (Rentenansprueche bei rheumatischen Erkrankungen) Merkblatt 6.11 (Gelenkendoprothesen bei Rheuma) Referenzliste Gahl, W.A., Introne, W., Kayser, M., Phornphutkul, C., and Suwannarat, P. (2011) http://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK1454/ . Kayser, M. A., Introne, W., and Gahl, W. A. (2009) Chapter 92: Alkaptonuria. In Vale, D., Beaudet, A. L., Vogelstein, B., Kinzler, K. W., Antonarakis, S. E., Ballabio, A., Scriver, C. R., Sly, W. S., and Childs, B., editors. The Scriver's Online Metabolic & Molecular Bases of Inherited Diseases , McGrawHill Companies, Columbus, 1-30. Mönch, E. and Link, R. (2006) Alkaptonurie. In Mönch, E. and Link, R., editors. Diagnostik und Therapie bei angeborenen Stoffwechselstörungen , SPS-Verlag, Heilbronn Phornphutkul, C., Introne, W. J., Perry, M. B., Bernardini, I., Murphey, M. D., Fitzpatrick, D. L., Anderson, P. D., Huizing, M., Anikster, Y., Gerber, L. H., and Gahl, W. A. (2002) Natural history of alkaptonuria. N.Engl.J.Med. 347, 2111-2121. Verein für angeborene Stoffwechselstörungen (2012) www.vfass.de . Perry, M. B., Suwannarat, P., Furst, G. P., Gahl, W. A., and Gerber, L. H. (2006) Musculoskeletal findings and disability in alkaptonuria. J.Rheumatol. 33, 2280-2285. Deutsche-Rheuma-Liga (2012) www.rheuma-liga.de . Introne, W. J., Kayser, M. A., and Gahl, W. A. (1993) Alkaptonuria. In Pagon, R.A.B.T.D.D.C.R.S.K., editor. GeneReviews [Internet] , University of Washington, Seattle, 1993-2003. Zatkova, A. (2011) An update on molecular genetics of Alkaptonuria (AKU). J Inherit.Metab Dis. 34, 1127-1136. Cox, T. F. and Ranganath, L. (2011) A quantitative assessment of alkaptonuria : Testing the reliability of two disease severity scoring systems. J.Inherit.Metab Dis. 34, 1153-1162. Ranganath, L. R. and Cox, T. F. (2011) Natural history of alkaptonuria revisited: analyses based on scoring systems. J Inherit.Metab Dis. 34, 1141-1151. Ranganath, L. (2011) http://www.alkaptonuria.info/files/download/MjAxMTAxMzEwNzM0MTctcHhja3FucHV1ZW9nZXptYXEvUmFuZ2FuYXRoLnBkZg==. Pettit, S. J., Fisher, M., Gallagher, J. A., and Ranganath, L. R. (2011) Cardiovascular manifestations of Alkaptonuria. J Inherit.Metab Dis. 34, 1177-1181. Hannoush, H., Introne, W. J., Chen, M. Y., Lee, S. J., O'Brien, K., Suwannarat, P., Kayser, M. A., Gahl, W. A., and Sachdev, V. (2012) Aortic stenosis and vascular calcifications in alkaptonuria. Mol.Genet.Metab 105, 198-202. Eular (2011) www.eular.org . Vinjamuri, S., Ramesh, C. N., Jarvis, J., Gallagher, J. A., and Ranganath, L. L. (2011) Nuclear medicine techniques in the assessment of alkaptonuria. Nucl.Med.Commun. 32, 880-886. http://dsaku.de/hilfe-bei-alkaptonurie/krankheitsbewaeltigung/_part1133 Frau Leona Wagner Mon, 07 Aug 2017 22:34:41 +0200 part1133 (Alkaptonuria) مرض التبول الأسود التعريف بالمرض : - يعتبرمرض الكابتونيوريا (المعروف بمرض التبول الأسود) من أمراض الاستقلاب الغذائية الوراثية ذي الصفة المتنحية والنادرة جدا في العالم .إن نسبة الاصابة عالميا بهذا المرض هي 1 لكل 250,000 شخص لكن نسبة الاصابة تزداد نتيجة التزاوج بين الأقارب و خاصة الحاملين لهذه الصفه الوراثية. اسباب المرض : طفرة جينية تؤدي الى خلل في انزيم homogentisate 1,2-dioxygenase المسؤول عن أيض البروتين وتحديدا ( Phenylalanine & (Tyrosine مما يؤدي الى تراكم مادة homogentisic acid في الجسم. ان جزءا كبيرا من هذا المركب يتم التخلص منه وطرحه خارج الجسم عن طريق البول والجزء المتبقي يتراكم في انسجة الجسم المختلفة كالغضاريف , فقرات الظهر, المفاصل, الاربطة ,الاوتار وصمامات القلب . اعراض المرض : ان اعراض هذا المرض تظهرعلى ثلاث مراحل : 1- المرحلة الاولى : وتبدأ منذ الولادة وتظهرعلى شكل بول داكن على فوط الاطفال . 2- المرحلة الثانية : وتبدأ من سن الثلاثين عاما حيث تكون الاعراض على شكل آلام في المفاصل والعمود الفقري وخاصة في اسفل الظهر والركبتين و الاكتاف والوركين بالاضافة الى تلون الجلد باللون الازرق في مناطق معينة كغضروف الاذن الخارجية, مقدمة الانف , اليدين, الوجنتين و ظهور بقع بنية في بياض العين . 3- المرحلة الثالثة : وهي مرحلة متقدمة حيث يؤدي المرض في بعض الأحيان الى صعوبة في المشي والحركة عندها يحتاج المريض الى اجراء عمليات جراحية لاستبدال المفاصل والاربطة التالفة . تشخيص المرض : يتم التشخيص الاولي عن طريق اجراء الفحوصات المخبرية لعينات البول و قياس مستوى مادة homogentisic acid في البول. طرق الوقاية والعلاج : لا يوجد علاج مثبت لهذا المرض حتى هذه اللحظة. حاليا تجرى دراسة عالمية لمحاولة استخدام دواء يدعى Nitisinone (Orfadin) لعلاج هذا المرض النادر. الطريقة الوحيدة التي ينصح بها لتأخير ظهور الاعراض و اطاله الفترة التي يمكن للمريض خلالها ان يعيش بشكل صحي و دون ان يشكو من اعراض:- 1- التقليل من تناول الأطعمة الغنية بالبروتين كاللحم والدجاج والبقوليات ومشتقات الألبان كالحليب والبيض . 2- اخذ بعض المسكنات في حالات الألم الشديد. 3- إجراء بعض التمارين الرياضية من خلال المعلاجه الفيزيائيه للمحافظة على ليونة المفاصل والاربطة. * هذه المعلومات مقدمة من جمعية مرضى التبول الاسود الاردنية. للمزيد من الاستفساريمكنكم التواصل مع أعضاء الفريق الطبي في الاردن: * هذه المعلومات مقدمة من جمعية مرضى التبول: - د. محمد السبوع, استاذ مشارك /كلية الطب/جامعة مؤته mohsb742@yahoo.com - د. نسرين موافي , استاذ مساعد /كلية الطب/جامعة مؤته yaznis@yahoo.com تم اعداد وطباعة هذه النشرات بدعم من AOK http://dsaku.de/hilfe-bei-alkaptonurie/-alkaptonuria-/_part1208 Frau Leona Wagner Fri, 31 Mar 2017 22:16:25 +0200 part1208 التعريف بالمرض : - يعتبرمرض الكابتونيوريا (المعروف بمرض التبول الأسود) من أمراض الاستقلاب الغذائية الوراثية ذي الصفة المتنحية والنادرة جدا في العالم .إن نسبة الاصابة عالميا بهذا المرض هي 1 لكل 250,000 شخص لكن نسبة الاصابة تزداد نتيجة التزاوج بين الأقارب و خاصة الحاملين لهذه الصفه الوراثية. اسباب المرض : طفرة جينية تؤدي الى خلل في انزيم homogentisate 1,2-dioxygenase المسؤول عن أيض البروتين وتحديدا ( Phenylalanine & (Tyrosine مما يؤدي الى تراكم مادة homogentisic acid في الجسم. ان جزءا كبيرا من هذا المركب يتم التخلص منه وطرحه خارج الجسم عن طريق البول والجزء المتبقي يتراكم في انسجة الجسم المختلفة كالغضاريف , فقرات الظهر, المفاصل, الاربطة ,الاوتار وصمامات القلب . اعراض المرض : ان اعراض هذا المرض تظهرعلى ثلاث مراحل : 1- المرحلة الاولى : وتبدأ منذ الولادة وتظهرعلى شكل بول داكن على فوط الاطفال . 2- المرحلة الثانية : وتبدأ من سن الثلاثين عاما حيث تكون الاعراض على شكل آلام في المفاصل والعمود الفقري وخاصة في اسفل الظهر والركبتين و الاكتاف والوركين بالاضافة الى تلون الجلد باللون الازرق في مناطق معينة كغضروف الاذن الخارجية, مقدمة الانف , اليدين, الوجنتين و ظهور بقع بنية في بياض العين . 3- المرحلة الثالثة : وهي مرحلة متقدمة حيث يؤدي المرض في بعض الأحيان الى صعوبة في المشي والحركة عندها يحتاج المريض الى اجراء عمليات جراحية لاستبدال المفاصل والاربطة التالفة . تشخيص المرض : يتم التشخيص الاولي عن طريق اجراء الفحوصات المخبرية لعينات البول و قياس مستوى مادة homogentisic acid في البول. طرق الوقاية والعلاج : لا يوجد علاج مثبت لهذا المرض حتى هذه اللحظة. حاليا تجرى دراسة عالمية لمحاولة استخدام دواء يدعى Nitisinone (Orfadin) لعلاج هذا المرض النادر. الطريقة الوحيدة التي ينصح بها لتأخير ظهور الاعراض و اطاله الفترة التي يمكن للمريض خلالها ان يعيش بشكل صحي و دون ان يشكو من اعراض:- 1- التقليل من تناول الأطعمة الغنية بالبروتين كاللحم والدجاج والبقوليات ومشتقات الألبان كالحليب والبيض . 2- اخذ بعض المسكنات في حالات الألم الشديد. 3- إجراء بعض التمارين الرياضية من خلال المعلاجه الفيزيائيه للمحافظة على ليونة المفاصل والاربطة. * هذه المعلومات مقدمة من جمعية مرضى التبول الاسود الاردنية. للمزيد من الاستفساريمكنكم التواصل مع أعضاء الفريق الطبي في الاردن: * هذه المعلومات مقدمة من جمعية مرضى التبول: - د. محمد السبوع, استاذ مشارك /كلية الطب/جامعة مؤته mohsb742@yahoo.com - د. نسرين موافي , استاذ مساعد /كلية الطب/جامعة مؤته yaznis@yahoo.com تم اعداد وطباعة هذه النشرات بدعم من AOK ]]> Therapien bei Alkaptonurie Derzeit gibt es keine heilende (kausale) Therapie für Alkaptonurie und die gegenwärtigen therapeutischen Maßnahmen bestehen aus Schmerztherapie , Physiotherapie, Ergotherapie, gelenkschonendes Funktions-training und Ernährung sowie chirurgische Eingriffe durch Gelenkendoprothesen, Entfernung der Nieren- oder Prostatasteine und Herzklappenersatz. Momentan läuft die EU-finanzierte klinische Studie DevelopAKUre über Nitisinon für die kausale (heilende) Behandlung von Alkaptonurie (1, 2). Tabelle 1 fasst die symptomatischen und zukünftige heilende Therapieansätze nach neusten wissenschaftlichen und medizinischen Erkenntnisse zusammen (1-14). Ein "gesunder Lebensstil" kann den Verlauf der Alkaptonurie maßgeblich positiv beeinflussen und die DSAKU e.V. hat aus diesem Grund einen Leitfaden der Krankheitsbewältigung basierend auf den Erkenntnissen der weltweiten AKU-Zentren zusammengestellt. Durch die Beeinträchtigung der Lebensqualität auf Grund von Schmerzen, Steifheit und Erschöpfung kommt es häufig zu psychischen Problemen und Einschränkungen im Alltag und auf Arbeit, was letztendlich zu einer Behinderung wie bei fast allen rheumatischen Erkrankungen führen kann. Unter Sozialrecht bietet die DSAKU e.V. Mithilfe iher Kooperationspartnern der Deutschen Rheuma-Liga e.V. und Unabhängige Patientenberatung Deutschland auch Hilfestellung zu diesem Thema (13, 14). Tabelle 1: Zusammenfassung symptomatischer und potentiellen kurativen Therapien für AKU nach den neusten Stand wissenschaftlicher und medizinischer Forschung (2). NIH, National Institut of Health ; NAC, National AKU Centre Liverpool. Therapie / Beratung Behandlung Kommentar Symptomatische Therapieansätze: Ernährung Vitamin C Empfohlen von den meisten deutschen Stoffwechselerperten, Wirksamkeit ist noch nicht erwiesen, konnte aber im Labor die Eiweißablagerung (Amyloidose AA) und ROS unterbinden. eiweißarme Diät Bezieht sich hauptsächlich auf tyrosin- und phenylalaninarmer Diät. Wirksamkeit ist noch nicht erwiesen, scheint bei Kindern jedoch die Ausscheidung der Homogentisinsäure mehr zu unterbinden als bei Erwachsenen. Einheiltung vielfach schwierig. Beratung zum Lebensstil Funktionstraining regelmäßiger Sport mit geringer Stauchung wie die Warmwasser-gymnastik wird wärmstens vom NIH und NAC sowie der DSAKU e.V. empfohlen. Berufswahl Vermeidung schwerer körperlicher Arbeiten Familienplanung Genetische Beratung Behinderung Sozialrecht ist durch Mangel an Informationen oft schwierig Frührente Therapien durch Gesundheitsberufe Physiotherapie Empfohlen um die Beweglichkeit zu erhalten Ergotherapie Empfohlen, um beruftätig zu bleiben und den Alltag zu bewäligen Schmerztherapie Angepasste Schmerztherapie Wichtig und empfehlenswert. Richtig sich nach dem WHO-Stufenschema. Wärme wird von fast allen AKU-Patienten als angenehm empfunden. Überwachung Diagnostische Verfahren Wichtig zur frühzeigen Erfassung der Symptome und eingreifen therapeutischen Maßnahmen. Wird oft durch Mangel an Informationen nicht vollständig wahrgenommen Chirurgie ( Endoprothesen , Nieren-/Prostatasteine, Herzklappenersatz ) Organtransplantation Nicht indiziert, da AKU nicht lebensbedrohlich ist Palliative Chirurgie Effektiv, aber invasiv. Siehe auch Anästhesie Heilende (kausale) HGA-reduzierende Therapien: Substratreduktionstherapie Nitisinon Derzeit untersucht durch klinische Studie ( www.developAKUre.eu ) Gentherapie HGD-Gen (AKU-Gen) Noch nicht verfügbar, Tierversuche scheinen aber erfolgsversprechend zu sein Enzymersatztherapie HGD-Enzym (AKU-Enzym) Noch nicht verfügbar, wird jedoch bei AKU-Mäusen im Blut schnell abgebaut und das nachfolgende Produkt MAA ist auch toxisch. Referenzen: Phornphutkul, C., Introne, W. J., Perry, M. B., Bernardini, I., Murphey, M. D., Fitzpatrick, D. L., Anderson, P. D., Huizing, M., Anikster, Y., Gerber, L. H., and Gahl, W. A. (2002) Natural history of alkaptonuria. N.Engl.J.Med. 347, 2111-2121. Ranganath, L. R., Jarvis, J. C., and Gallagher, J. A. (2013) Recent advances in management of alkaptonuria (invited review; best practice article) J Clin.Pathol. 66, 367-373. Ranganath, L. R. and Cox, T. F. (2011) Natural history of alkaptonuria revisited: analyses based on scoring systems. J Inherit.Metab Dis. 34, 1141-1151. Cox, T. F. and Ranganath, L. (2011) A quantitative assessment of alkaptonuria : Testing the reliability of two disease severity scoring systems. J.Inherit.Metab Dis. 34, 1153-1162. Braconi, D., Millucci, L., Bernardini, G., Santucci, A. (2015) Oxidative stress and mechanisms of ochronosis in alkaptonuria. Free Radic Biol Med. 88 (Pt A), 70-80. Millucci, L., Ghezzi, L., Bernardini, G., Braconi, D., Lupetti, P., Perfetto, F., Orl,andini, M., Santucci, A. (2014) Diagnosis of secondary amyloidosis in alkaptonuria. Diagn Pathol. 9 ,185-189. Vinjamuri, S., Ramesh, C. N., Jarvis, J., Gallagher, J. A., and Ranganath, L. L. (2011) Nuclear medicine techniques in the assessment of alkaptonuria. Nucl.Med.Commun. 32 , 880-886. Pettit, S. J., Fisher, M., Gallagher, J. A., and Ranganath, L. R. (2011) Cardiovascular manifestations of Alkaptonuria. J Inherit.Metab Dis. 34 , 1177-1181. Introne, W. J., Kayser, M. A., and Gahl, W. A. (2016) Alkaptonuria. In Pagon, R.A.B.T.D.D.C.R.S.K., editor. GeneReviews [Internet] , University of Washington, Seattle, 2003-2016. Kayser, M. A., Introne, W., and Gahl, W. A. (2009) Chapter 92: Alkaptonuria. In Vale, D., Beaudet, A. L., Vogelstein, B., Kinzler, K. W., Antonarakis, S. E., Ballabio, A., Scriver, C. R., Sly, W. S., and Childs, B., editors. The Scriver's Online Metabolic & Molecular Bases of Inherited Diseases , McGrawHill Companies, Columbus, 1-30. Perry, M. B., Suwannarat, P., Furst, G. P., Gahl, W. A., and Gerber, L. H. (2006) Musculoskeletal findings and disability in alkaptonuria. J.Rheumatol. 33, 2280-2285. Barton, G.J., King, S.L., Robinson, M.A., Hawken, M.B., and Ranganath, L.R. (2015) Age-Related Deviation of Gait from Normality in Alkaptonuria . JIMD Rep. 24 , 39-44. pubmed Deutsche-Rheuma-Liga (2012) www.rheuma-liga.de . Unabhängige Patientenberatung Deutschland (2016) www.patientenberatung.de http://dsaku.de/hilfe-bei-alkaptonurie/therapien/_part1217 Frau Leona Wagner Wed, 14 Dec 2016 20:34:00 +0100 part1217 Sozialrecht Bezüglich Sozialrechts empfiehlt die DSAKU ihre Partner, die Deutsche Rheuma-Liga e.V. und die Unabhängige Patientenorganisation Deutschland aufgrund deren professioneller Fachkompetenzen im Bereich Sozialrecht zu kontaktieren. Die DSAKU e.V. steht mit beiden Organisationen im Kontakt und hat Informationen über Alkaptonurie zur Verfügung gestellt. Im Allgemeinen sind anhand Erfahrungen der DSAKU e.V. bei Anträgen und Widersprüchen sachliche medizinische Informationen über AKU-Diagnostik und AKU-Pathogenese sowie eigene ärztliche Unterlagen wie Knochenszintigramm und Röntgenbilder sehr hilfreich. Des Weiteren rät die DSAKU den AKU-Patienten ihre durch AKU körperlichen Einschränkungen und psychischen Belastungen im Alltag ausführlich im Detail zu beschreiben. Deutsche Rheuma-Liga e.V. Die Deutsche Rheuma-Liga e.V. ist ein deutscher Verein, deren Bundesverband 1970 gegründet wurde und ihren Sitz in Bonn hat. Sie ist mit derzeit ca. 280.000 Mitgliedern eine der größten Selbsthilfeorganisationen im Gesundheits-bereich. Neben dem Bundesverband gibt es außerdem noch 16 Landesverbänden und Mitgliedverbände, die wiederum in mehreren AGs aufgeteilt sind, so dass die Deutsche Rheuma-Liga e.V. insgesamt über ein sehr dichtes Netzwerk verfügt. Da Alkaptonurie zu den selten rheumatischen Erkrankungen zählt, können die professionelle Sozialarbeiter und Sozialfachkräfte der Landeverbände kompetente Hilfe zu den einzelnen Fragestellungen bezüglich Sozialrechts leisten. Des Weiteren stellt die Deutsche Rheuma-Liga e.V. zusätzlich noch eine Reihe von Broschüren und Merkblätter zu dem Thema Sozialrecht zu Verfügung: Verwaltungsverfahren Soziale Leistungen und Hilfen für Rheumakranke Kurzjobs und mehr Kurzsozialbroschüre Merkblatt 6.8 (Rentenansprüche bei rheumatischen Erkrankungen) Unabhängige Patientenberatung Deutschlands (UPD) Die UPD ( http://www.patientenberatung.de/ ) berät im gesetzlichen Auftrag rund um das Thema Gesundheit – bei rechtlichen und medizinischen Fragen sowie bei psychosozialen Problemen im Umgang mit Krankheiten. Sie ist mit 21 Stellen bundesweit ( http://www.patientenberatung.de/beratung-vor-ort/ ) vertreten und ihr Angebot ist kostenfrei, neutral und unabhängig. Für die Beratung stehen jeweils ein Mediziner, Sozialarbeiter und Jurist zur Verfügung. Neben Deutsch informiert die UPD auch auf Russisch und Türkisch – sowohl über ein bundesweites Beratungstelefon als auch persönlich und telefonisch in einigen Beratungsstellen vor Ort. http://dsaku.de/hilfe-bei-alkaptonurie/sozialrecht/_part1135 Frau Leona Wagner Mon, 28 Nov 2016 15:07:00 +0100 part1135 Bezüglich Sozialrechts empfiehlt die DSAKU ihre Partner, die Deutsche Rheuma-Liga e.V. und die Unabhängige Patientenorganisation Deutschland aufgrund deren professioneller Fachkompetenzen im Bereich Sozialrecht zu kontaktieren. Die DSAKU e.V. steht mit beiden Organisationen im Kontakt und hat Informationen über Alkaptonurie zur Verfügung gestellt. Im Allgemeinen sind anhand Erfahrungen der DSAKU e.V. bei Anträgen und Widersprüchen sachliche medizinische Informationen über AKU-Diagnostik und AKU-Pathogenese sowie eigene ärztliche Unterlagen wie Knochenszintigramm und Röntgenbilder sehr hilfreich. Des Weiteren rät die DSAKU den AKU-Patienten ihre durch AKU körperlichen Einschränkungen und psychischen Belastungen im Alltag ausführlich im Detail zu beschreiben. Deutsche Rheuma-Liga e.V. Die Deutsche Rheuma-Liga e.V. ist ein deutscher Verein, deren Bundesverband 1970 gegründet wurde und ihren Sitz in Bonn hat. Sie ist mit derzeit ca. 280.000 Mitgliedern eine der größten Selbsthilfeorganisationen im Gesundheits-bereich. Neben dem Bundesverband gibt es außerdem noch 16 Landesverbänden und Mitgliedverbände, die wiederum in mehreren AGs aufgeteilt sind, so dass die Deutsche Rheuma-Liga e.V. insgesamt über ein sehr dichtes Netzwerk verfügt. Da Alkaptonurie zu den selten rheumatischen Erkrankungen zählt, können die professionelle Sozialarbeiter und Sozialfachkräfte der Landeverbände kompetente Hilfe zu den einzelnen Fragestellungen bezüglich Sozialrechts leisten. Des Weiteren stellt die Deutsche Rheuma-Liga e.V. zusätzlich noch eine Reihe von Broschüren und Merkblätter zu dem Thema Sozialrecht zu Verfügung: Verwaltungsverfahren Soziale Leistungen und Hilfen für Rheumakranke Kurzjobs und mehr Kurzsozialbroschüre Merkblatt 6.8 (Rentenansprüche bei rheumatischen Erkrankungen) Unabhängige Patientenberatung Deutschlands (UPD) Die UPD ( http://www.patientenberatung.de/ ) berät im gesetzlichen Auftrag rund um das Thema Gesundheit – bei rechtlichen und medizinischen Fragen sowie bei psychosozialen Problemen im Umgang mit Krankheiten. Sie ist mit 21 Stellen bundesweit ( http://www.patientenberatung.de/beratung-vor-ort/ ) vertreten und ihr Angebot ist kostenfrei, neutral und unabhängig. Für die Beratung stehen jeweils ein Mediziner, Sozialarbeiter und Jurist zur Verfügung. Neben Deutsch informiert die UPD auch auf Russisch und Türkisch – sowohl über ein bundesweites Beratungstelefon als auch persönlich und telefonisch in einigen Beratungsstellen vor Ort. ]]> 3 D-Ganganalyse Die 3D Ganganalyse wird vom Nationalen AKU-Zentrum in Liverpool (GB) zur quantitativen und qualitativen Analyse der abweichenden Gehbewegung bei AKU empfohlen. D as schwarze ochronotische Pigment und die daraus folgenden Knorpelschäden führen zu Fehlstellungen und Fehlbelastungen der Wirbelsäule und Großgelenke mit einer abrupten Abweichung zur normalen Gehbewegung in der 4. Dekade (1). Anhand dieses diagnostischen Messverfahren können anschließend gezielt therapeutische Empfehlungen wie Physiotherapie, Orthesen und chirurgische Eingriffe zur Prävention, Linderung und Überwachung von der AKU-assoziierten Arthrose weitergegeben werden, mit dem Ziel die Lebensqualität bei AKU-Patienten zu erhalten bzw. zu verbessern. Diese Empfehlungen beruhen auf Untersuchungen von Dr. Gabor Barton (Liverpool John Moores Universität), der sowohl am 7. Internationalen AKU-Workshop (Liverpool, 2013) als auch am 8. Internationalen AKU-Workshop in Stockholm 2014 Vorträge über die Effizienz der 3D-Ganganalyse and daraus folgenden Empfehlungen zur Prävention, Überwachung und Therapieansätzen von anatomischen Asymmetrien, Fehl- und Schonhaltungen sowie Überbelastung der Gelenke bei AKU-Patienten hielt. Demzufolge haben Patienten mit fortschreitender AKU Abweichungen der normalen Gehbewegung, die einerseits betroffene Gelenke schonen, anderseits aber zur Überbelastung und Abnutzung anderer Gelenken führen können. Einfache Orthesen können gerade bei Überbelastung der bei AKU häufig in Mitleidenschaft gezogenen Achillessehne und/oder des Sprunggelenkes hierzu Abhilfe leisten. Untersuchungen zur 3D-Wirbelsäulevermessung wurden bereits durchgeführt, jedoch noch nicht ausgewertet. Abnutzung der Wirbelsäule (Spondyloarthropathie) erfolgt in AKU vor der Polyarthrose und ist mit Wirbelsäulenverkrümmung und Steifigkeit verbunden. Die Großgelenke müssen daher oft bei Bewegungen die Stauchung auffangen, was wiederum eine biomechanische Abnutzung zur Folge hat. Die ersten alters-abhängigen Ergebnisse der 3D-Ganganalyse bei AKU wurden von Dr. G. Barton unter dem Titel " Age-Related Deviation of Gait from Normality in Alkaptonuria" publiziert (1). Des Weiteren gibt es ein anerkanntes Messverfahren innerhalb der Ganganalyse, in der anhand der Schrittzahl in einem definiertem Zeitabschnitt, Rückschlüsse auf die durch die Erkrankung verursachten Beeinträchtigungen im Alltag gezogen werden können. Dieses quantitative Ergebnis kann sicherlich bei sozialrechtliche Fragen wie Anträge auf Behinderung, Berufsunfähigkeit und Hilfsmitteln von Nutzen sein. Barton, G.J., King, S.L., Robinson, M.A., Hawken, M.B., and Ranganath, L.R. (2015) Age-Related Deviation of Gait from Normality in Alkaptonuria . JIMD Rep. 24 , 39-44. pubmed http://dsaku.de/hilfe-bei-alkaptonurie/3d-ganganalyse/_part1186 Frau Leona Wagner Sat, 26 Nov 2016 15:04:06 +0100 part1186 Medizinische Hilfe für AKU-Kinder Das Berliner Centrum für Seltene Erkrankungen (BCSE) ist eine Initiative des Instituts für Humangenetik und der Kinderklinik, welches sich dabei hauptsächlich auf seltene Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter spezialisiert hat. Dabei stehen vor allem eine frühzeitige Diagnose und eine durch ärztliche Koordination organisierte multidisziplinäre Therapie im Vordergrund. http://dsaku.de/hilfe-bei-alkaptonurie/charit-/kinder/_part1107 Frau Leona Wagner Fri, 16 Oct 2015 19:15:51 +0200 part1107 Das Berliner Centrum für Seltene Erkrankungen (BCSE) ist eine Initiative des Instituts für Humangenetik und der Kinderklinik, welches sich dabei hauptsächlich auf seltene Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter spezialisiert hat. Dabei stehen vor allem eine frühzeitige Diagnose und eine durch ärztliche Koordination organisierte multidisziplinäre Therapie im Vordergrund. ]]> Hilfe bei Alkaptonurie Alkaptonurie ist eine sehr komplexe progressive Krankheit und AKU-Patienten sind mehreren Herausforderungen bzw. Problemen oft gleichzeitig ausgesetzt, angefangen von der Diagnostik bis hin zum Sozialrecht. Oft fühlen sich AKU-Patienten mit ihren Problemen allein gelassen und isoliert von der medizinischen Versorgung, der Gesellschaft und dem Sozialsystem. Die DSAKU ist bemüht Hilfe an AKU-Patienten und deren Angehörigen in allen Altersgruppen und Lebenslagen wie folgt zu geben: Informationen über Alkaptonurie, die zu früheren Diagnose, besseren medizinischen Versorgung und Therapie von AKU-Patienten führen Hilfe und Informationen zur Krankheitsbewältigung Informationen zu verschiedenen Schmerztherapien 3D Ganganalyse Funktions- und Krafttraining Eiweißarme Ernährung Hilfestellung bei Sozialrechtsfragen durch die Zusammenarbeit mit der Deutschen Rheuma-Liga Vermittlung von Genberatungsstellen In der Krankheitsbewältigung der Alkaptonurie sollten sich Arzt, Patient und Physiotherapeut als Team betrachten. Wichtig ist auch, dass sich die einzelnen Fachärzte gegenseitig zum Wohle des AKU-Patienten austauschen und zusammenarbeiten. Die DSAKU möchte zusätzlich AKU-Patienten Hilfestellungen zum sogenannten Selbst-Management der Krankheit geben, d.h. wie durch Ernährung und Sportaktivitäten der Krankheitsverlauf verlangsamt werden kann. In Bezug auf Öffentlichkeitsarbeit möchte die DSAKU folgende Hinweise geben: Alkaptonurie ist ein Gendefekt, basierend auf einer Mutation. Deswegen haben die AKU-assoziierten Schmerzen einen physiologischen Hintergrund. Oft gehen mikroskopische und biochemische Prozesse, die Schmerzen verursachen vor der makroskopischen Veränderungen einher. Ein Röntgenbild, das noch keine AKU-assoziierte Symptome aufweist, ist demzufolge kein Indiz des nicht vorhanden sein der Schmerzen. AKU-Patienten sollten aber auch Verständnis für ihre Ärzte aufbringen, da es sehr viel Zeit benötigt sich über eine so seltene und komplexe Krankheit wie Alkaptonurie zu belesen. Die DSAKU hat sich deswegen zum Ziel gesetzt durch Informationen auch hierfür Hilfe zu leisten und zu vermitteln. http://dsaku.de/hilfe-bei-alkaptonurie/_part1137 Frau Leona Wagner Tue, 02 Jun 2015 23:22:53 +0200 part1137 Schmerztherapie Unter Schmerztherapie versteht man alle therapeutischen Maßnahmen, die zu einer Reduktion der Schmerzen führen. Bei Schmerz wird im allgemeinem zwischen akuten und chronischen Schmerzen unterschieden. Akuter Schmerz Akute Schmerzen im Verlauf der Alkaptonurie dienen als Warner und Hinweis zur Diagnose zugrundeliegender AKU-Symptome wie z.B. Blockaden der Wirbelsäulen , Prostata und Nierensteine, akute Gelenkschmerzen. In diesen Fällen ist neben der medikamentösen Schmerztherapie vor allem die kausale Behandlung wie Manuelle Therapie bei LWS-, BWS- und HWS-Syndromen , chirurgische Entfernung der Prostata- und Nierensteine sowie Einsatz von Endoprothesen indiziert (1-3). Chronischer Schmerz Chronischer Schmerz geht über den erwarteten Zeitraum hinaus, in der normalerweise eine Heilung stattfindet. In der Alkaptonurie sind dies hauptsächlich chronische Rücken- und Gelenkschmerzen aufgrund der zugrundeliegenden ochronotischen Arthropathie. Die Behandlung chronischer AKU-Schmerzen erfordert einen interdisziplinären Ansatz, ein sogenanntes individuelles angepasstes Schmerzmanagement, meistens bestehend aus medikamentöser Schmerztherapie, Physiotherapie und/oder Thermotherapie, Massagetherapie, Akupunktur/Akupressur und Psychotherapie (1). Medikamentöse Schmerzbehandlung Eine individuelle an dem AKU-Patienten angepasste medikamentöse Schmerztherapie wird von den AKU-Experten am National Institute of Health (NIH) in Bethesda, USA und dem Royal Liverpool University Hospital (GB) empfohlen. Diese bezieht sich hauptsächlich auf das von der WHO empfohlene Stufenschema der Schmerztherapie und basiert anfänglich auf Nicht-opioide, peripher wirksame Analgetika, anschließend auf Nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR) und später auf Opioide, zentral wirksame Analgetika. Bei einer Beteiligung der Muskeln, wie sie in der Alkaptonurie häufig vorkommt, werden auch zentrale Muskelrelaxanzien eingesetzt, während Kortison indessen weniger verabreicht wird. Schmerztherapie bei AKU Beim 8. Internationalen AKU-Workshop 2014 in Stockholm, gab es zum ersten Mal einen Vortrag und Untersuchungen hinsichtlich Schmerzen bei AKU, der von dem Schmerztherapeuten Dr. Andrew Jones (Uniklinik Liverpool) gehalten wurde (4). Seine Erkenntnisse bezogen sich auf Untersuchungen von ca. 30. Britischen AKU-Patienten, die an der nationalen Studie bezüglich einer 2 mg Nitisinon off-label Behandlung am Nationalen AKU-Zentrum teilnehmen. Laut Dr. Jones verhalten sich die Schmerzen bei AKU-Patienten ähnlich wie bei Krebs (WHO empfohlene Stufenschema der Schmerztherapie). Hierbei gilt es auch die synaptische Plastizität des individuellen AKU-Patienten sowohl peripher, Rückenmark als auch im ZNS zu berücksichtigen. Gemäß der Erfahrung von Dr. Jones scheinen die Schmerzen an der Schulter bei AKU-Patienten am ausgeprägten zu sein, gefolgt von Schmerzen an der Lendenwirbel. Suprascapularer Nervblock erwies sich als effiziente Schmerztherapie für die Schulter, aber auch 5 % Lidocainpflaster, Triggerpunkt- injektionen (Lokalanästhesie) und Schmerznervverödung (Thermo Injektion) waren je nach Lokalisation und Art der Schmerzen erfolgreich. Deswegen ist eine angepasste Schmerztherapie für AKU-Patienten unabkömmlich. Physiotherapeutische / physikalische Maßnahmen Manuelle Therapie ► Behandlung von LWS, BWS und HWS-Syndromen Massagetherapie ► schmerzhafte Muskelverspannungen Thermotherapie (Wärme + Kältetherapie) Wärme: Indikationen: Chronischen Entzündungen, Muskelverspannungen und degenerativen Erkrankungen der Gelenke und Wirbelsäule wie im Falle der Alkaptonurie Anwendung: heiße Umschläge, Moor- + Fangopackungen, heißes Bad, Wärmepflaster Kälte: Indikationen: Akute Entzündungen und akute Traumen nach einer Operation Anwendung: Beutel mit Eiswürfel, gefrorene Erbsen, Kältebeutel, Kühlgelpackungen 5 - 15 Minuten auf betroffene Stelle. Warnung: Wenn Kältegefühl zu Kälteschmerz führt ist die Anwendung sofort zu beenden Elektrotherapie Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Akupunktur (vor allem bei Rücken- und Knieschmerzen) Akupressur Schröpfen / Schröpfmassage Reflexzonenmassage Psychologische Schmerzbewältigung Progressive Muskelentspannung nach Jacobsen Autogenes Training Selbsthypnose Hypnose Ablenkung (mental, sozial oder Aktivitäten) Herausfinden der Grenzen bzgl. Belastungen Allmähliche Steigerung der Aktivitäten Funktionstraining Auch zum Thema SChmerz hat die Rheuma-Liga auch hierzu Merkblätter und Broschüren , um den Alltag mit Arthrosenschmerzen zu bewältigen. Gelenkschutz im Alltag Merkblatt 1.19 Kreuzschmerz – Wirbelsäulenschaden Merkblatt 4.1 Nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR) Merkblatt 4.2 Analgetika (reine Schmerzmittel) Merkblatt 5.4 Thermotherapie bei Rheuma Referenzliste Gahl, W.A., Introne, W., Kayser, M., Phornphutkul, C., and Suwannarat, P. (2011) http://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK1454/. Kayser, M. A., Introne, W., and Gahl, W. A. (2009) Chapter 92: Alkaptonuria. In Vale, D., Beaudet, A. L., Vogelstein, B., Kinzler, K. W., Antonarakis, S. E., Ballabio, A., Scriver, C. R., Sly, W. S., and Childs, B., editors. The Scriver's Online Metabolic & Molecular Bases of Inherited Diseases , McGrawHill Companies, Columbus, 1-30. Perry, M. B., Suwannarat, P., Furst, G. P., Gahl, W. A., and Gerber, L. H. (2006) Musculoskeletal findings and disability in alkaptonuria. J.Rheumatol. 33 , 2280-2285. Jones, A., Chronic pain in AKU patients , 8th International AKU Workshop on AKU, 16 October 2014, Stockholm. http://dsaku.de/hilfe-bei-alkaptonurie/schmerztherapie/_part1163 Frau Leona Wagner Fri, 16 Jan 2015 13:03:56 +0100 part1163 Medizinische Hilfe für erwachsene AKU-Patienten Das Interdisziplinäre Stoffwechsel-Centrum der Charité in Berlin ist Teil des Kompetenzzentrums Seltene Stoffwechselkrankheiten ( www.Seltene-Stoffwechselkrankheiten.de ). Im Kompetenzzentrum werden erwachsene Patienten mit Stoffwechselkrankheiten interdisziplinär betreut. Patienten mit AKU können dort, da AKU eine systemische Erkrankung ist, d.h. mehrere Organe sind betroffen, interdisziplinär betreut werden. Diese Interdisziplinäre Behandlung und Betreuung der betroffenen AKU-Patienten ist durch die Zugehörigkeit des Interdisziplinären Stoffwechsel-Centrums zu der Charité, der größten Universitätsklinik Deutschlands, gewährleistet. Aus diesem Grund empfiehlt die DSAKU vor allem erwachsenen AKU-Patienten das Interdisziplinäre Stoffwechsel-Centrum der Charité in Berlin aufzusuchen, um sich in regelmäßigen vorgegebenen Abständen auf die AKU-assoziierten Symptome interdisziplinär untersuchen zu lassen. Die Kontaktdaten des Interdisziplinären Stoffwechsel-Centrums können unter folgendem Link abgerufen werden: SWC Anmeldung und Sprechzeiten Dabei sollten AKU-Patienten folgende Dokumente dabei haben: Überweisung durch Internisten mit Hausärztlicher Tätigkeit; Internisten, Gynäkologen, Neurologen / Endokrinologen / Rheumatologe Krankenkassen-Chipkarte Personalausweis oder Pass aktuelle Befunde (falls vorhanden) http://dsaku.de/hilfe-bei-alkaptonurie/charit-/erwachsene/_part1108 Frau Leona Wagner Wed, 10 Dec 2014 21:12:32 +0100 part1108 Das Interdisziplinäre Stoffwechsel-Centrum der Charité in Berlin ist Teil des Kompetenzzentrums Seltene Stoffwechselkrankheiten ( www.Seltene-Stoffwechselkrankheiten.de ). Im Kompetenzzentrum werden erwachsene Patienten mit Stoffwechselkrankheiten interdisziplinär betreut. Patienten mit AKU können dort, da AKU eine systemische Erkrankung ist, d.h. mehrere Organe sind betroffen, interdisziplinär betreut werden. Diese Interdisziplinäre Behandlung und Betreuung der betroffenen AKU-Patienten ist durch die Zugehörigkeit des Interdisziplinären Stoffwechsel-Centrums zu der Charité, der größten Universitätsklinik Deutschlands, gewährleistet. Aus diesem Grund empfiehlt die DSAKU vor allem erwachsenen AKU-Patienten das Interdisziplinäre Stoffwechsel-Centrum der Charité in Berlin aufzusuchen, um sich in regelmäßigen vorgegebenen Abständen auf die AKU-assoziierten Symptome interdisziplinär untersuchen zu lassen. Die Kontaktdaten des Interdisziplinären Stoffwechsel-Centrums können unter folgendem Link abgerufen werden: SWC Anmeldung und Sprechzeiten Dabei sollten AKU-Patienten folgende Dokumente dabei haben: Überweisung durch Internisten mit Hausärztlicher Tätigkeit; Internisten, Gynäkologen, Neurologen / Endokrinologen / Rheumatologe Krankenkassen-Chipkarte Personalausweis oder Pass aktuelle Befunde (falls vorhanden) ]]> Genberatung Bei Familienplanung ist AKU-Patienten und auch deren direkten AKU-Familienangehörigen eine Genberatung zu empfehlen. Eine schematische Darstellung sämtlicher Konstellation von AKU-Patienten und deren Familienmitglieder ist in Abbildung 1 gegeben. Für AKU-Patienten ergibt sich die größte Wahrscheinlichkeit, dass der Partner nicht-Träger ist. Hierbei sollte aber berücksichtigt werden, dass alle Kinder selber Träger des defekten AKU-Gen sind. Diese sollten wiederum bei einer Familienplanung eine Genberatung aufsuchen. Jedoch laut Statistik werden auch sie aller wahrscheinlich nach einen Nicht-Träger als Partner haben, so dass nur die Hälfte dieser Kinder Träger sind. Eine ungünstige Kombination ergibt sich aus der Partnerschaft zwischen Träger und AKU-Patient, da die Hälfte der Nachkommen dann AKU-Kinder sein werden. Abzuraten ist eine Familienplanung zweier AKU-Patienten, da in diesem Fall alle Kinder unter Akaptonurie leiden werden. Das Institut für Humangenetik von der Universität Würzburg bietet AKU-Patienten an, ihre AKU-Mutation(en) zu analysieren. Außerdem können sowohl Betroffene, Partner oder Angehörige genetisch beraten werden . Eine weitere Liste genetischer Beratungsstellen aus ganz Deutschland kann von der Deutschen Gesellschaft für Humangenetik (GfH) e.V. erhalten werden. Analysierte AKU-Mutationen sollten entweder bei der Genetikerin und Erstellerin der weltweiten Datenbank der AKU-Mutationen Frau Dr. Andrea Zatkova aus der Slowakei registriert oder von ihr selber analysiert werden. Abbildung 1. Schematische Darstellung der Alkaptonurievererbung. Diese Abbildung basiert auf Schnappschüsse des Alkaptonurie-Video von Danilo Halle und Patrick Richter und wurde von der DSAKU-Vorsitzende in die verschiedenen Möglichkeitsvarianten angepasst. http://dsaku.de/hilfe-bei-alkaptonurie/genberatung/_part1155 Frau Leona Wagner Fri, 14 Nov 2014 22:23:27 +0100 part1155 Bei Familienplanung ist AKU-Patienten und auch deren direkten AKU-Familienangehörigen eine Genberatung zu empfehlen. Eine schematische Darstellung sämtlicher Konstellation von AKU-Patienten und deren Familienmitglieder ist in Abbildung 1 gegeben. Für AKU-Patienten ergibt sich die größte Wahrscheinlichkeit, dass der Partner nicht-Träger ist. Hierbei sollte aber berücksichtigt werden, dass alle Kinder selber Träger des defekten AKU-Gen sind. Diese sollten wiederum bei einer Familienplanung eine Genberatung aufsuchen. Jedoch laut Statistik werden auch sie aller wahrscheinlich nach einen Nicht-Träger als Partner haben, so dass nur die Hälfte dieser Kinder Träger sind. Eine ungünstige Kombination ergibt sich aus der Partnerschaft zwischen Träger und AKU-Patient, da die Hälfte der Nachkommen dann AKU-Kinder sein werden. Abzuraten ist eine Familienplanung zweier AKU-Patienten, da in diesem Fall alle Kinder unter Akaptonurie leiden werden. Das Institut für Humangenetik von der Universität Würzburg bietet AKU-Patienten an, ihre AKU-Mutation(en) zu analysieren. Außerdem können sowohl Betroffene, Partner oder Angehörige genetisch beraten werden . Eine weitere Liste genetischer Beratungsstellen aus ganz Deutschland kann von der Deutschen Gesellschaft für Humangenetik (GfH) e.V. erhalten werden. Analysierte AKU-Mutationen sollten entweder bei der Genetikerin und Erstellerin der weltweiten Datenbank der AKU-Mutationen Frau Dr. Andrea Zatkova aus der Slowakei registriert oder von ihr selber analysiert werden. Abbildung 1. Schematische Darstellung der Alkaptonurievererbung. Diese Abbildung basiert auf Schnappschüsse des Alkaptonurie-Video von Danilo Halle und Patrick Richter und wurde von der DSAKU-Vorsitzende in die verschiedenen Möglichkeitsvarianten angepasst. ]]> Funktions- und Krafttraining bei Alkaptonurie Für die Vorsitzende der DSAKU Leona Wagner ist Sport wie Funktions- und Krafttraining die größte Hilfe ihre Alkaptonuriekrankheit zu bewältigen. Dabei wurde Ihr bei der klinischen Studie am National Institut of Health (NIH) in Bethesda (USA) die Wassergymnastik von den AKU-Experten wärmstens empfohlen, da durch den Wasserwiderstand die Muskeln vermehrt gefordert werden, jedoch die Stauchung am geringsten ist. Zusätzlich wurde ihr aufgrund ihrer Überbeweglichkeit Krafttraining von ihrem Orthopäde angeraten, um durch Muskelaufbau die Gelenke zu stabilisieren und Bänder zu entlasten. Aus diesem Grund nimmt sie regelmäßig an der Wassergymnastik der Deutschen Rheuma-Liga teil und geht 2 x wöchentlich zum Kieser Training. Außerdem hat sie ihr eigenes Schwimm- und Wassergymnastikprogramm für das private Schwimmen entwickelt. Das Funktions- und Krafttraining verfolgt hierbei folgende Ziele: Erhalt und Stärkung der Muskeln Stabilisierung der Gelenke Beweglichkeit der Gelenke Entlastung der Bänder und Sehnen Funktionstraining Die Deutsche Rheuma-Liga bietet auf ärztliches Rezept Funktionstraining in Form von Wasser- und Trockengymnastik an. Informationen dazu können bei den Gruppen der Rheuma-Liga vor Ort oder in den Geschäftsstellen der Landesverbände erhalten werden. Abbildung 1: Wassergymnastik mit der Deutschen Rheuma-Liga, Arbeitsgruppe Halle. Außerdem bietet die Deutsche Rheuma-Liga zusätzlich Broschüren mit Übungen wie zum Beispiel gegen Rückenschmerzen oder Arthrose, welche bei den Landesverbände eingefordert werden können. Bewegungsübungen Rücken Funktionstraining Sport- und Endoprothese Krafttraining AKU-Patienten wird unbedingt ein sub-maximales Training empfohlen, d.h. weniger Gewichte dafür aber mehr Wiederholungen. Zuviel Gewichte schadet den Gelenken, also kein falscher Ehrgeiz! Die Geräte sollten genau dem Körper des AKU-Patienten angepasst werden, damit keine Fehlstellungen wie z.B. Hohlkreuze entstehen. Außerdem sollte das Krafttraining von einem medizinisch ausgebildeten Personal begleitet werden wie es in physiotherapeutischen Praxen, Rehakliniken oder auch im Kieser Training der Fall ist (Abbildung 2)). Optimal ist ein gezieltes Training der durch den Beruf oder Alltag am meisten belasteten Gelenke. So hatte die Vorsitzende Leona Wagner 2003 ein Impingement an der Schulter mit Bursitis (Schleimbeutelentzündung), verursacht durch häufiges Pipettieren im Labor. Durch gezieltes Krafttraining des Infraspinatus Muskels (siehe Abbildung 3) wurde die Schulter weitgehend schmerzfrei und konnte sogar höheren Belastungen ausgesetzt werden. Abbildung 2: Leona Wagner beim Krafttraining. Abbildung 3: Angepasstes Krafttraining zur Stärkung der Schulter. Häufiges Pipettieren im Labor verursachte ein Impingement mit einer Schleimbeutelentzündung. Durch gezieltes Trainieren des Infraspinatusmuskels, wurde die Schulter weitgehend schmerzfrei und der Beruf konnte ohne Komplikationen weiterhin ausgeführt werden. Selbst ist die Frau oder der Mann… Oft wird Leona Wagner belächelt, wenn sie ihr Schwimmprogramm mit Aqua-Jogging beginnt. Nach ein paar Bauchübungen werden zehn Bahnen gekrault, dann ist sie diejenige, die lächelnd in die verdutzte Gesichter schaut. Aushängen am Beckenrand wird als sehr angenehm bei Rückenschmerzen empfunden und hilft gegen Blockaden. Auf dem Brett oder Schlauch (Poolnoodle) stehen fördert die Mikromuskulatur zur Stabilität des Rückens, jedoch ist es in diesem Fall eine große Herausforderung. Abbildung 4: Leona Wagner beim Schwimmtraining. Sportarten mit geringer und hoher Stauchung: Sportarten mit geringer Stauchung C Mobilität + Stabilität der Gelenke Sportarten mit hoher Stauchung D Sehnen- / Bänderrisse + Abnutzung der Gelenke Spazieren gehen /Wandern / Nordic Walking Jogging Fahrrad fahren Mountain-Bike Tai Chi Judo / Karate /Ju-Jutsu Langlauf - Ski Abfahrt-Ski Yoga Fußball /Handball/ Basketball Tanzen Squash /Tennis Pilates Aerobic Trockengymnastik Extrem-Sport Sport mit Endoprothese Ein sehr interessanter Artikel über Sport mit Endoprothese ist in der Zeitschrift ORTHOpress zu finden. Die etwas andere Art der Sportmotivation: http://dsaku.de/hilfe-bei-alkaptonurie/funktionstraining/_part1134 Frau Leona Wagner Fri, 14 Nov 2014 22:23:01 +0100 part1134 Für die Vorsitzende der DSAKU Leona Wagner ist Sport wie Funktions- und Krafttraining die größte Hilfe ihre Alkaptonuriekrankheit zu bewältigen. Dabei wurde Ihr bei der klinischen Studie am National Institut of Health (NIH) in Bethesda (USA) die Wassergymnastik von den AKU-Experten wärmstens empfohlen, da durch den Wasserwiderstand die Muskeln vermehrt gefordert werden, jedoch die Stauchung am geringsten ist. Zusätzlich wurde ihr aufgrund ihrer Überbeweglichkeit Krafttraining von ihrem Orthopäde angeraten, um durch Muskelaufbau die Gelenke zu stabilisieren und Bänder zu entlasten. Aus diesem Grund nimmt sie regelmäßig an der Wassergymnastik der Deutschen Rheuma-Liga teil und geht 2 x wöchentlich zum Kieser Training. Außerdem hat sie ihr eigenes Schwimm- und Wassergymnastikprogramm für das private Schwimmen entwickelt. Das Funktions- und Krafttraining verfolgt hierbei folgende Ziele: Erhalt und Stärkung der Muskeln Stabilisierung der Gelenke Beweglichkeit der Gelenke Entlastung der Bänder und Sehnen Funktionstraining Die Deutsche Rheuma-Liga bietet auf ärztliches Rezept Funktionstraining in Form von Wasser- und Trockengymnastik an. Informationen dazu können bei den Gruppen der Rheuma-Liga vor Ort oder in den Geschäftsstellen der Landesverbände erhalten werden. Abbildung 1: Wassergymnastik mit der Deutschen Rheuma-Liga, Arbeitsgruppe Halle. Außerdem bietet die Deutsche Rheuma-Liga zusätzlich Broschüren mit Übungen wie zum Beispiel gegen Rückenschmerzen oder Arthrose, welche bei den Landesverbände eingefordert werden können. Bewegungsübungen Rücken Funktionstraining Sport- und Endoprothese Krafttraining AKU-Patienten wird unbedingt ein sub-maximales Training empfohlen, d.h. weniger Gewichte dafür aber mehr Wiederholungen. Zuviel Gewichte schadet den Gelenken, also kein falscher Ehrgeiz! Die Geräte sollten genau dem Körper des AKU-Patienten angepasst werden, damit keine Fehlstellungen wie z.B. Hohlkreuze entstehen. Außerdem sollte das Krafttraining von einem medizinisch ausgebildeten Personal begleitet werden wie es in physiotherapeutischen Praxen, Rehakliniken oder auch im Kieser Training der Fall ist (Abbildung 2)). Optimal ist ein gezieltes Training der durch den Beruf oder Alltag am meisten belasteten Gelenke. So hatte die Vorsitzende Leona Wagner 2003 ein Impingement an der Schulter mit Bursitis (Schleimbeutelentzündung), verursacht durch häufiges Pipettieren im Labor. Durch gezieltes Krafttraining des Infraspinatus Muskels (siehe Abbildung 3) wurde die Schulter weitgehend schmerzfrei und konnte sogar höheren Belastungen ausgesetzt werden. Abbildung 2: Leona Wagner beim Krafttraining. Abbildung 3: Angepasstes Krafttraining zur Stärkung der Schulter. Häufiges Pipettieren im Labor verursachte ein Impingement mit einer Schleimbeutelentzündung. Durch gezieltes Trainieren des Infraspinatusmuskels, wurde die Schulter weitgehend schmerzfrei und der Beruf konnte ohne Komplikationen weiterhin ausgeführt werden. Selbst ist die Frau oder der Mann… Oft wird Leona Wagner belächelt, wenn sie ihr Schwimmprogramm mit Aqua-Jogging beginnt. Nach ein paar Bauchübungen werden zehn Bahnen gekrault, dann ist sie diejenige, die lächelnd in die verdutzte Gesichter schaut. Aushängen am Beckenrand wird als sehr angenehm bei Rückenschmerzen empfunden und hilft gegen Blockaden. Auf dem Brett oder Schlauch (Poolnoodle) stehen fördert die Mikromuskulatur zur Stabilität des Rückens, jedoch ist es in diesem Fall eine große Herausforderung. Abbildung 4: Leona Wagner beim Schwimmtraining. Sportarten mit geringer und hoher Stauchung: Sportarten mit geringer Stauchung C Mobilität + Stabilität der Gelenke Sportarten mit hoher Stauchung D Sehnen- / Bänderrisse + Abnutzung der Gelenke Spazieren gehen /Wandern / Nordic Walking Jogging Fahrrad fahren Mountain-Bike Tai Chi Judo / Karate /Ju-Jutsu Langlauf - Ski Abfahrt-Ski Yoga Fußball /Handball/ Basketball Tanzen Squash /Tennis Pilates Aerobic Trockengymnastik Extrem-Sport Sport mit Endoprothese Ein sehr interessanter Artikel über Sport mit Endoprothese ist in der Zeitschrift ORTHOpress zu finden. Die etwas andere Art der Sportmotivation: ]]> Diagnostische und physische Untersuchungen Das Entstehen der AKU-Symptome ist altersabhängig, obwohl der Beginn und Schweregrad unter den Patienten sehr stark variieren kann (1-7). Tabelle 1 umfasst deswegen die altersabhängige diagnostische und physische Untersuchungen, die in den klinischen Studien am NIH und RLUH eingesetzt wurden (1-10) . Prof. Dr. Cox (Biostatistiker) und Prof. Dr. Ranganath, Leiter der klinischen Studie am „Royal Liverpool University Hospital (RLUH)“ und medizinischer Berater der „AKU-Society“ haben kürzlich einen „Alkaptonuria Severity Score Index (AKUSSI)“ entwickelt, welcher ein Punktesystem zur Bestimmung des Schweregrades der AKU-Pathogenese ist (6;7;11). Das AKUSSI-Punktesystem wird maßgeblich in der klinischen Studie in Liverpool zur Überwachung der Wirksamkeit von Nitisinon bei AKU eingesetzt und ist in der Tabelle 2 zusammengefasst (6;7;11). Tabelle 1: Zusammenfassung der altersabhängigen Symptome der AKU-Pathogenese und die dafür empfohlenen diagnostischen und physischen Untersuchungen. Alter (Jahre) Symptome Diagnostische Methode Ref. Säugling Schwarzfärbung des Urins/ Verfärbung der Windeln -Schnelltest: Zugabe einer Alkalischen oder Eisen(III)Chlorid Lösung ► Urin wird schwarz - Quantifizierung von HGA: LC-MS/MS oder GC-MS/MS (1-3) Jedes Alter Identifizierung der HGD- Mutation Schicken von biologischem Material zu Dr. Zatkova: http://hgddatabase.cvtisr.sk/home.php?select_db=HGD (11) » 20 + Allgemeine Pigmentierung: Gelenke und andere Organe Knochenszinitgramm: ► Rheumatologie-Orthopädie Gesamter Überblick der ochronotischer Pigmentierung (5-8) » 20 - 30 Erste Anzeichen von Schmerzen Röntgenbild der Wirbelsäule: Zeichen von Verengung der Bandscheibenzwischenräume Physische Untersuchungen: Schobertest / Kyphose / Lordose/ Skoliose /Blockaden (5-7) > 30 Muskelfaserrisse + Sehnenentzündungen /Bänderrisse/ Synovialitis / Bursitis Ultraschall, MRT, physische Untersuchungen (2-7;12-17) > 30 ­Rücken- + Knieschmerzen Röntgenaufnahmen, MRT, physische Untersuchungen, Arthroskopie (1-3;5;6;8) » 40 + Pigmentierung: Augapfel, Ohrmuschel, Armachseln Reguläre physische Untersuchungen + Fotographie zur Dokumentation (1-3;6-8) > 40 ­­Rückenschmerzen Hüft- + Schulterschmerzen Röntgen: Verschmälerung des Gelenkspaltes, Athropathie, Osteophyten, Kalzifizierung (1-3;5-8) > 50 + Herz-Kreislaufbefunde Aortiastenose / Herzklappen: Echokardiogramm, EKG Herzkranzgefäße: CT (1-3;6-10;18) > 50 + Nieren- / Prostatasteine Ultraschall, CT (1-3;6-8) > 50 + ­­Arthropathie (Knie, Hüfte, Schulter) Endoprothetischer Gelenkeinsatz (1-3;5-8;19) > 50 Hörprobleme Hörtest (1;6-8) > 60 + ­Herzbefunde Echokardiogramm, EKG à Bypass / Künstliche Herzklappen (1-3;6-10;18) Tabelle 2: Zusammenfassung des „AKU Severity Score Index“ (AKUSSI) von Prof. Dr. L Ranganath und Prof. Dr. T. Cox, anhand dessen der Schweregrad der Alkaptonuriepathogenese gemessen werden kann (6;7;11) Organ Merkmal Punkte Merkmal Punkte Auge Pigmentierung rechtes Auge nasal 4 Pigmentierung linkes Auge nasal 4 Pigmentierung rechtes Auge temporal 4 Pigmentierung linkes Auge temporal 4 Ohr Keine Pigmentierung am rechten Ohr 0 Keine Pigmentierung am linken Ohr 0 Pigmentierung rechtes Ohr vorhanden 2 Pigmentierung linkes Ohr vorhanden 2 Pigmentierung rechtes Ohr ausgeprägt 4 Pigmentierung linkes Ohr ausgeprägt 4 Niere/Prostata Prostatasteine 4 Nierensteine 4 Knochen Osteopenie 4 Knochenbrüche 8 Neurologisch Schlaganfall 8 Parkinson 8 Weitere Pigmentierungen Zähne 4 Haut 4 Steine der Speicheldrüse 4 Verfärbung der Larynx (Sprachbox) 8 Gehör Hörprobleme 4 Verfärbng des Mittelohrs 6 Herz-Kreislauf Vorhofflimmern 4 Andere Arrhythmien 2 Aortensklerose 6 Aortenstenose 8 Herzinsuffizienz 8 Bänder/Sehnen/ Muskeln Bänderisse 8 Sehnenrisse 8 Muskelrisse 8 Zwischensumme Maximale Punkte aller klinischen Merkmale 134 Gelenke Klinisches Punktesystem für Gelenkschmerzen (jeweils 1 Punkt für Schulter, Ellbogen, Handgelenk, Knie, Hüfte, Sprunggelenk, Fuß) 14 Punkte vom Knochenszintigraph (jeweils 2 Punkte für Schulter, Ellbogen, Handgelenk, Knie, Hüfte, Sprunggelenk, Fuß) 28 2 Punkte pro Athroskopie (jeweils 2) 6 4 Punkte pro Endoprothese (maximal 10 Endoprothese) 40 Zwischensumme Maximale Punkte für die Gelenke 88 Wirbelsäule Klinische Punktesystem für Schmerzen der Wirbelsäule (2 pro Hals-, Brust-, Lendenwirbeln, Iliaksakralgelenk, Costochondralgelenke (Rippen) 8 Punkte für das Schambein anhand Schmerzen oder Knochenszinitgraph 4 Kyphose (konvexe Krümmung der Wirbelsäule, Rundrücken) 4 Skoliose (seitliche Krümmung) 4 Punkte vom Knochenszintigraph (4 pro Hals-, Brust-, Lendenwirbeln, Ilioksakralgelenk, Costochondralgelenke (Rippen) 20 Zwischensumme Maximale Punkte für die Wirbelsäule 40 Gesamtsumme AKUSSI (Gesamtpunktzahl für klinische Merkmale + Gelenke + Wirbelsäule) 262 Iliosakralgelenk: Darm-Kreuzbein-Gelenk, AKUSSI: AKU-Severity Score Index Referenliste Gahl, W.A., Introne, W., Kayser, M., Phornphutkul, C., and Suwannarat, P. (2011) http://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK1454/. Kayser, M. A., Introne, W., and Gahl, W. A. (2009) Chapter 92: Alkaptonuria. In Vale, D., Beaudet, A. L., Vogelstein, B., Kinzler, K. W., Antonarakis, S. E., Ballabio, A., Scriver, C. R., Sly, W. S., and Childs, B., editors. The Scriver's Online Metabolic & Molecular Bases of Inherited Diseases , McGrawHill Companies, Columbus, 1-30. Phornphutkul, C., Introne, W. J., Perry, M. B., Bernardini, I., Murphey, M. D., Fitzpatrick, D. L., Anderson, P. D., Huizing, M., Anikster, Y., Gerber, L. H., and Gahl, W. A. (2002) Natural history of alkaptonuria. N.Engl.J.Med. 347, 2111-2121. Perry, M. B., Suwannarat, P., Furst, G. P., Gahl, W. A., and Gerber, L. H. (2006) Musculoskeletal findings and disability in alkaptonuria. J.Rheumatol. 33, 2280-2285. Vinjamuri, S., Ramesh, C. N., Jarvis, J., Gallagher, J. A., and Ranganath, L. L. (2011) Nuclear medicine techniques in the assessment of alkaptonuria. Nucl.Med.Commun. 32, 880-886. Cox, T. F. and Ranganath, L. (2011) A quantitative assessment of alkaptonuria : Testing the reliability of two disease severity scoring systems. J.Inherit.Metab Dis. 34, 1153-1162. Ranganath, L. R. and Cox, T. F. (2011) Natural history of alkaptonuria revisited: analyses based on scoring systems. J Inherit.Metab Dis. 34, 1141-1151. Ranganath, L. (2011) Assessment of Disease Severity in Alkaptonuria: Two Potential Approaches. 4th International AKU-Workshop, 10-11 January 2011, Cambridge, UK. Pettit, S. J., Fisher, M., Gallagher, J. A., and Ranganath, L. R. (2011) Cardiovascular manifestations of Alkaptonuria. J Inherit.Metab Dis. 34, 1177-1181. Hannoush, H., Introne, W. J., Chen, M. Y., Lee, S. J., O'Brien, K., Suwannarat, P., Kayser, M. A., Gahl, W. A., and Sachdev, V. (2012) Aortic stenosis and vascular calcifications in alkaptonuria. Mol.Genet.Metab 105, 198-202. Ranganath, L. R., Jarvis, J. C., and Gallagher, J. A. (2013) Recent advances in management of alkaptonuria (invited review; best practice article). J Clin.Pathol. Zatkova, A. (2011) An update on molecular genetics of Alkaptonuria (AKU). J Inherit.Metab Dis. 34, 1127-1136. Manoj Kumar, R. V. and Rajasekaran, S. (2003) Spontaneous tendon ruptures in alkaptonuria. J.Bone Joint Surg.Br. 85, 883-886. Jebaraj, I. and Rao, A. (2006) Achilles tendon enthesopathy in ochronosis. J.Postgrad.Med. 52, 47-48. Chua, S. Y. and Chang, H. C. (2006) Bilateral spontaneous rupture of the quadriceps tendon as an initial presentation of alkaptonuria--a case report. Knee. 13, 408-410. Ando, W., Sakai, T., Kudawara, I., Ieguchi, M., Miyamoto, T., and Ohzono, K. (2004) Bilateral achilles tendon ruptures in a patient with ochronosis: a case report. Clin.Orthop.Relat Res. 424, 180-182. MacKenzie, C. R., Major, P., and Hunter, T. (1982) Tendon involvement in a case of ochronosis. J.Rheumatol. 9, 634-636. Filippou, G., Frediani, B., Selvi, E., Bertoldi, I., and Galeazzi, M. (2008) Tendon involvement in patients with ochronosis: an ultrasonographic study. Ann.Rheum.Dis. 67, 1785-1786. Helliwell, T. R., Gallagher, J. A., and Ranganath, L. (2008) Alkaptonuria--a review of surgical and autopsy pathology. Histopathology 53, 503-512. Davidson, J.S. (2011) http://www.alkaptonuria.info/files/download/MjAxMTAxMzEwODAxNDQtcHhja3FucHV1ZW9nZXptYXEvRGF2aWRzb24ucGRm . http://dsaku.de/hilfe-bei-alkaptonurie/diagnostik/_part1154 Frau Leona Wagner Fri, 14 Nov 2014 22:22:46 +0100 part1154